Samstag, 25. Februar 2017

Rezension: Samina Haye – Der Weg nach Roseworthy











Titel:   Der Weg nach Roseworthy

Autor:   Samina Haye

Seiten:   226






KLAPPENTEXT:
Zoe, Lehrerin an einer Grundschule in Luxemburg, wandert nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes und ihres kleinen Sohnes aus. Und zwar auf die andere Seite der Erde, in das abenteuerliche Land Australien. Sie will die Zeit der Trauer hinter sich lassen und noch einmal ganz neu beginnen.
Der Ranchbesitzer Riley, wo Zoe nun wohnt, merkt, dass sie ängstlich und traurig wirkt und will mit ihr sprechen und für sie da sein.
Doch Zoe will niemanden beunruhigen und behält alles für sich. Aber kaum ist sie in ihrem neuen Zuhause angekommen, wird sie bei einem Country Fest entführt…
Eine Geschichte über das Leben, zwischen Trauer und Angst, über Freundschaft und über die wahre Liebe.



MEINE MEINUNG:
 
In diesem Roman wird das Leben von Zoe aus Luxemburg geschreiben, die durch einen furchtbaren Unfall ihren Mann und ihren 6jährigen Sohn verloren hat. Im weiteren Verlauf des Romans zeigt Samina Haye den starken Familienzusammenhalt auf. Jeder der Protagonisten trauert auf eigene Weise, doch der Zusammenhalt und die Unterstützung sind einmalig. Verständnis und liebevolle Umgangsformen sind zwei große Themen dieses Romans. Hinzu kommen Trauerbewältigung und Angstbewältigung.
Im Verlauf des Romans erfährt der Leser etwas über Australiens. Man die Sorgen und Ängste Zoes hautnah mit, hofft und bangt mit der jungen Frau, taucht aber auch in die romantischen und fröhlichen Augenblicke ein.

Ein tolles Buch mit Traurigkeit, Spannung & viel Liebe. Das Buch hat mich so gefesselt das ich nicht mehr davon wegkam. Eine tolle Mischung aus Liebesromanze und Spannung.
Ich hab das Buch verschlungen weil mich die Geschichte sehr gefesselt hat 😊

Definitiv lesenswert!  💗 💗 💗 💗


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen