Samstag, 25. Februar 2017

Rezension: Tanja Neise – Das Erbe







Titel:   Das Erbe

Autor:   Tanja Neise

Seiten:   380







  KLAPPENTEXT:

 Romantasy im Strudel der Zeit.
Zeitreisen sind unmöglich. Das dachte Marie bisher auch. Als die junge Übersetzerin einen alten Gutshof erbt, ahnt sie noch nichts von ihrem wahren Erbe. Ein Brief stellt ihr Leben auf den Kopf und schon bald beginnt für sie eine spannende Reise durch die Zeit, auf der sie ihrer großen Liebe begegnet. Doch das Schicksal ist ein harter Gegner, wenn es darum geht, ihr Glück zu finden.



MEINE MEINUNG:
  
Marie ist dabei eine besondere Protagonistin, die mich mit ihrer unverblümten, neugierigen Art sofort für sich einnehmen konnte. Verstärkt wurde dieses Gefühl noch durch die Ich-Perspektive im Schreibstil. Natürlich lebt so ein Zeitreise nicht nur von einer Person allein, sondern von vielen kleinen und großen Charakteren.
Der Leser begleitet Marie in die fantastische Welt der Zeitreisen, es werden Fantasy, Romantik und Historie- Gerne gleichzeitig bedient. Die Geschichte und der Schreibstil hat mit sehr gut gefallen und ich konnten den Band nicht aus den Händen legen.
Mit Marie habe ich gehofft, gebangt, gezittert, gelacht und auch geweint. Ich bin gerne mit Marie und Richard durch die Zeit gereist. Die beiden sind mir sehr ans Herz gewachsen.

Ein Fantasyroman voller Abenteuer, Sapnnung und Gefühl. Absolute Leseempfehlung für jeden 😊

Ein ist einfach ein wahnsinniges tolles Buch, das mich tief bewegt hat!
Ich bin wirklich sehr gespannt, wie es weiter geht! 

  5 von 5 Herzen

💗 💗 💗 💗 💗

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen